Sonnennest

27 März 2015

Ostara … a week ago

Veröffentlicht von: Nina Rebekka

Ostara

Zugegeben, der Plan war, das hier früher zu schreiben.
Freitag vor einer Woche war ein recht kraftvoller Tag, mag man der Astrologie und dem Lauf der keltischen Jahreskreisfeste Glauben schenken. Und ja, ich mag.

OSTARA – FRÜHLING AHOI

Freitag vor einer Woche hielt ich einen Ritualabend mit Yoga.
Freitag vor einer Woche hatten wir die Frühjahrstagundnachtgleiche (das keltische Ostara-Fest), eine partielle Sonnenfinsternis, es war Neumond und der Zyklus der Sternkreiszeichen war einmal mehr komplett durchlaufen und begann im Widder von Neuem. Herzöffnende Schwingungen, die Einladung sich dem größeren Ganzen wohlig zuzuwenden, Möglichkeiten für ein neues Neu zu Hauf gegeben.

Ostara oder unser Ostern – vieles ist althergebracht: der Hase, das Ei, das frische Grün, die Blümlis.
Ostara, die Göttin des Lichts und des Lebens.
Das Ei – ein Symbol für Geburt und Wiedergeburt. Der Eidotter steht für den Gott der Sonne, die Schale für die weiße Göttin.
Der Hase – in der Mythologie, Begleiter der jungfräulichen (weißen) Göttin. Ein Symbol für Fruchtbarkeit, Verwandlung und Hingabe in bedingungsloser Liebe und Vertrauen.

Ob heute Ostara ist oder nicht – der Frühling lädt in seiner Zeitqualität ein, darüber zu reflektieren, was wir säen möchten. – Im direkten und im übertragenen Sinn.
Wohin richte ich meine Bemühungen, meine Aufmerksamkeit, meine Energie? Wovon möchte ich in ein paar Monaten zehren? Was möchte ich ernten?

Alles gute Fragen …

Bunte Frühlingsgrüße!
Nina Rebekka

Dein Kommentar