Sonnennest

16 Juli 2014

“hupf in Gatsch”

Veröffentlicht von: Nina Rebekka

barfuß in der Leitha

Bloß ein kurzes zwischendurch-Hallo! Es ist Sommer, es ist schwül, die “Sunn’ sticht”, alles is “pickert” und wir hier sind’s nicht gewöhnt. Österreich liegt schließlich nicht so direkt in einer tropischen Zone. Viele raunzn, ich auch manchmal und trotzdem ist es schön. Weil: Sommer und der sowieso immer viel zu kurz. Und klar, das Pitta (siehe Ayurveda) fühlt sich stark gefordert. Deshalb: hupf in Gatsch!

Unlängst getan mit einer lieben Freundin in der Leitha. Wassertreten, Fußreflexzonenmassage durch die Steinderln, durchatmen. ‘gen Tagesausklang mit wunderschön goldigem Sonnenlicht im etwas leererem Flussbett auf einem sonnengewärmten Stein sitzen beruhigt mich. Es erdet mich und inspiriert mich.

Ich liege auf meinem Rücken, auf einem großen Felsbrocken und ich frage den Stein, wie er das so macht – einfach da zu sein, egal ob viel Wasser oder wenig. Und wie bitteschön hält er das aus, wenn das Wasser ganz viel rund um ihn und über ihm ist … wenn es ganz wild ist und am liebsten alles mit sich mitreißen würde (eifrige zwischen-den-Zeilen-Leser erkennen da eine etwaige Paralelle zur Menschenwelt und so gewissen Phasen).
Und ich lieg da und spür den Stein und vor meinem inneren Auge rennt der Film ab: der Stein unterm Wasser, das Wasser narrisch-viel-und-wild und der Stein, um seine Masse wissend, seine Essenz wissend, lässt’s Wasser fließen, lässt’s geschehen, ist ganz ruhig.

Das möcht ich auch können. Mich nicht gleich aus der Bahn werfen lassen, wenn’s mal rauher ist im Leben. Wissen, spüren bis in die Zehen runter, dass alles gut ist, alles richtig und mir nichts passieren kann. – Und manchmal gelingt das ganz wunderbar und dann wieder gibt es Phasen (s.o.) …
Aber das macht nichts. Ist ja auch der Fluss des Lebens. Immer dahin-tümpeln kann ja auch nix. Würd dem Pitta auch fad werden.
Also übe ich und geh Gatsch-hupfn, lass mich inspirieren und hör hin, wenn die Natur mir was flüstert.

Schönes ‘Sommern’!
Nina Rebekka

Dein Kommentar