Sonnennest

21 Januar 2017

Kraftsuppe (fürs Wochenbett)

Veröffentlicht von: Nina Rebekka

Kraftsuppe_Rinderbrühe_Rindsuppe

So, ich sag jetzt wie’s ist: Ja, ich esse Fleisch.
Aber wie kann sie nur. Sie ist doch Yogalehrerin und sowieso und überhaupt.
Das isses liebe Menschen. Da diskutier ich jetzt mit niemandem. Schon gar nicht, wenn’s in irgendeine radikale Richtung geht.

Warum esse ich Fleisch? Weil, ehrlich, es schmeckt mir. Und ja, ich weiß, dass Lebewesen dafür sterben müssen.

Es ist schon einige Wochen her, da saß ich in der Rückbildungsstunde. Manche Frauen berichteten von Haarausfall und einigen anderen nicht ganz so freudigen Schwangerschafts-Geburts-Nachwirkungen. (Für alle, die das nicht wissen: eine Schwangerschaft und das Gebären eines Kindes kosten dem Körper VIEL substantielle Kraft.)
Hierzu kam als Tipp und Hilfestellung von unserer Hebamme, das Thema der Kraftsuppen.

Nicht nur ein schamanischer Ansatz, dass hier die Kraft des Tieres an den Suppe-löffelnden Menschen übertragen wird. Kraftsuppen sind nichts Neues. Sie sind wohltuend, heizen ein, spenden, nu ja, Kraft auf physischer Ebene.

Fast jede Woche steht hier eine 4 Stunden lang köchelnde Rindsuppe auf dem Herd. Ein groooßer Topf davon.
Gewürzt ist die Suppe mit allerlei Feurigem (Ingwer, Knoblauch, Zwiebel, Piment, schwarzer Pfeffer, Chili, Nelken, sowie Lorbeer und Wacholderbeeren). Eine große Portion Gemüse ist mit dabei. Salz braucht es nur sehr wenig.

Meine Vorgehensweise beim Kochen:

Die Gewürze in ein Teesackerl geben und zubinden.
Gemüse putzen und schneiden.
Topf auf den Herd, eine halbierte Zwiebel (ohne Fett) anrösten und wieder raus nehmen.
Dann einen Klecks Ghee drin schmelzen und das Fleisch kurz anbraten. Gemüse (und frische Kräuter, wie Petersilie) dazu.
Mit kochend-heißem Wasser aufgießen.
Deckel nicht ganz drauf.
Hitze stark reduzieren und bei geringer Hitze ca. 4 Stunden köcheln lassen.
Danach die Suppe abseihen.

Slow Food. Power Food. Kraftsuppe eben.

Ich hätte mir lange und langsam gekochte Suppen schon in meinem Wochenbett schmecken lassen sollen. Aber sie helfen auch jetzt noch – jetzt, wo die körperliche Kraft schon zu einem guten Teil wieder da und dennoch immer wieder gefordert ist (Schlafmangel …).

Für vegetarisch-lebende Wöchnerinnen, lässt sich bestimmt auch mit den richtigen kraftspendenden (wärmenden) Gewürzen eine großartige Suppe zubereiten!

In dieser oder jener Form kann eine Kraftsuppe ein nährendes und hilfreiches Mitbringsel sein, wenn man “zum Baby schauen” eingeladen ist. (Wenn man nicht eingeladen ist, geduldet man sich im Übrigen solange, bis die junge Familie grünes Licht für Besuch gibt!)

Alles Liebe,
Nina Rebekka

Dein Kommentar