Sonnennest

26 September 2012

Looking back: Ibiza In Touch

Veröffentlicht von: Nina Rebekka

This is me, falling out of my mental picture.

IBIZA

… wie bin ich noch mal dort hingekommen? Über eine Acro Yoga-Bekanntschaft, die vor über nem Jahr mal einen Link gepostet hatte. Über eine innere Neugierde Contact Improvisation betreffend. Über einen Herzimpuls und ein ausgeprägtes Bauch-JA!

Die Wochen davor war ich grantig und echt grausig gelaunt. Mulmigkeit war mein täglicher Begleiter und ich stieg, nach wie vor, ohne große Lust und gesunder Null-Erwartung in den Flieger.
Das Ankommen war warm und sonnig und schon allein das war eine schöne Abwechslung.

Das Ibiza Moving Arts Center war mehr als bloß Unterkunft für die eine Woche, es wurde zu Heimat. Aber wohl auch wegen all der lieben Menschen, die es mit mir teilten.

IN TOUCH JOURNEY

bedeutet genau das: berühren, in Kontakt kommen, mit sich selbst und anderen Menschen. Ist es komisch, jemanden auf dem Weg zum Mittagsbuffet eine liebevolle Umarmung zu schenken, den man grade mal einen Tag kennt? Der Mensch braucht Berührung und gehalten werden wie das tägliche Brot und doch verhungern so viele von uns.
Warum fordern wir das nicht mehr ein? Warum geben wir liebevolle Zuwendung bloß so homöopathisch dosiert?

Das Landen am Samstag Abend im “wirklichen Leben” war etwas gewöhnungsbedürftig. Ibiza war wie eine sichere Blase und ich hätte es bestimmt auch noch ein paar Wochen mehr dort ausgehalten.

CONTACT IMPROVISATION

Ich kam mit Null, Zero, Niente an “professioneller”, technischer Tanzerfahrung nach Ibiza. Aber manchmal braucht es nicht viel mehr als einen wirklich guten Lehrer, ein wirklich aufmerksames Zuhören und ein genaues Lauschen auf den eigenen Körper und schließlich den Mut, dem Plapper-Mind eine sanften Tritt zu verpassen und ihn so zum Schweigen zu bringen. Es war mir einfach egal, wie es aussieht, es fühlte sich richtig für mich und meinen Körper an.

Mit Contact Impro hat was groß Klick gemacht. In dieser Woche hat alles, was ich bis jetzt an Bewegung gemacht habe, ein Gemeinsames gefunden. Das Tanzen ist wie das Bouldern an und mit der Wand, es ist ein Geben und Nehmen wie im Partner- und Acro Yoga, es ist ein Wahrnehmen wie im Yoga … es ist einfach soooo viel. Und es ist vor allem irre schön!

Ich freu mich schon riesig auf die Bilder von unserem super-talentierten Fotografen Ulises und die fantastische, berührende Piano-Musik von Yoav wird mich noch ganz lange begleiten.

Muchas gracias, ein riesen-DANKE von ganzem Herzen ihr wunderschönen Menschen!


Nina Rebekka

Ein Kommentar zu “Looking back: Ibiza In Touch”

  1. Ein paar Worte zu Contact Improvisation « Sonnennest

    [...] und wie es für mich anfing damit, kann man hier noch mal nachlesen. Und dass die CI ein Schwerpunkt meiner tanzpädagogischen Fortbildung ist, hab [...]

Dein Kommentar