Sonnennest

30 August 2012

Schatten-Sicht

Veröffentlicht von: Nina Rebekka

Eine kleine Sache, die ich ja schon vom Schamanischen her kenne, aber die mir erst diese Woche so richtig in Mark und Bein gegangen ist.
Die Mondin ist schon ganz bald wieder kugelrund, voll. Es ist des Nächtens also auch ohne künstliche Lichtquelle ordentlich hell draußen. Trotzdem hab ich, wie gewohnt, vor ein paar Tagen unser Gartenlicht aufgedreht für meinen allabendlichen Streifzug durchs Gemüsebeet. Wir haben da ganz vorne eine Art Nebelscheinwerfer montiert, der bis ziemlich weit nach hinten reicht.
Beim zurück-zum-Haus-gehn, hab ich dann eigentlich gar nicht erkennen können, wo meine Füße hinsteigen, weil: geblendet. Und bin ich seitlich ausgewichen, dort wo’s dunkel war.

Die Lektion war auf einmal kristallisch klar: manchmal musst du ins Dunkle, in die Schatten eintauchen um klar und deutlich zu sehen!

Und wir haben immer noch panische Angst vor der Dunkelheit, auch vor der eigenen, scheinbaren. Dabei hilft sie uns zu erkennen, um lösen und wandeln zu können. In dem Moment, wo die Bereitschaft da ist, diesen unHEIMlichen Schritt ins nicht-Beleuchtete zu wagen, liegt der Schrecken schon hinter dir und – du siehst.

Danke Garten ♥

Dein Kommentar