Sonnennest

20 Juli 2012

Im Garten früh-morgens

Veröffentlicht von: Nina Rebekka

Wann ich das letzte Mal Salat gekauft habe weiß ich nicht mehr. Der wächst prächtig auf dem kleinen Flecken Erde “da hinten”. Nur der Rucola sieht aus wie Schweizer Käse, weil er jemandem offenbar sehr mundet. Dafür hat der Mangold seine Ruh, was mich irre freut. Ich LIEBE Mangold!

Gestern hab ich dann noch im Vollmond-Mondlicht gebadet und eine kleine Dankes-Zeremonie anlässlich des keltischen Schnitterfestes (Lammas) gehalten. Schön war’s. Und umso mehr ich im Dunkeln im Garten sitze und so wahrnehme, was um mich rum ist, umso mehr mag ich für immer draußen sein. Aber vielleicht romantisier ich nur …

Oh und Frau Gans aus der Nachbarschaft hat Junge. Klein, gelb, flauschelig, süß. Und da durch einen Zaun geschützt, hab ich mich ein bisschen näher ran getraut, um mal schnell zu knipsen.

Bis zum sich-selbst-versorgen ist es noch ein weiter Weg, so scheint’s momentan zumindest. Das Gärtnern liefert auf alle Fälle schöne Denkanstöße und man beginnt über vieles zu reflektieren. Und daraus entstehen dann nächste Schritte. Und aus jedem einzelnen Schritt, formt sich der Weg, der angeblich ja schon das Ziel ist ;O)

Alles Liebe euch!
Nina Rebekka

Dein Kommentar