Sonnennest

15 März 2012

Rezept: Mungobohnensuppe

Veröffentlicht von: Nina Rebekka

Good morning Sunshines ;O) the earth and I say Hello! – Ein bisschen abgewandelt, der Satz ist aus “Charlie und die Schokoladenfabrik”. Ooooh, Schokolade …

Aber nein, MUNGBOHNENSUPPE!
Um die geht es jetzt. Es folgt also – das Rezept (ziemlich in etwa genau so wie ich’s von Anja erklärt bekommen hab).

Das Rezept reicht hier für eine ganze Tagesportion, wo du morgens, mittags und abends dich mit der Suppe verköstigst.

Du brauchst:
200 / 250 g Mungobohnen (über Nacht in reichlich Wasser einweichen)
Und dann geht’s schon los mit der “Geschmackssache”:
Zwiebel, Knoblauch
Gemüse (Wurzelgemüse aller Art, Zucchini, Kürbis, Fenchel – so was in etwa; nicht: Erdäpfeln, Kohl, Tomaten, Brokkoli; also alle Nachtschattengewächse und Kohlgemüse scheiden hier aus)
Zitrone
Ingwer
Datteln
Ghee

Gewürze
(denk an die Geschmackssache!):
schwarze Pfefferkörner
Fenchelsamen
Kreuzkümmel
Bockshornklee
Ajowan
Schwarzkümmel
Asafoetida
Galgant
Kurkuma
Koriander
Lorbeerblätter
Himalayasalz

Zubereitung:
Zwiebel, Knoblauch, Datteln und restliches Gemüse schnippeln. Ingwer in kleine Stücke schneiden und beiseite stellen (der kommt dann frisch direkt in deine Portion!).
Mungobohnen kalt abspülen.
Die ganzen Gewürze (Pfeffer, Fenchel, Kreuzkümmel, Bockshornklee, Ajowan, Schwarzkümmel) mörsern. Danach ev. gleich mit den restlichen Gewürzen mischen. Es gibt keine Mengenangaben, es gilt “nach Nase zu kochen” ;O)
Wasser entweder im Wasserkocher oder in einem extra Topf aufkochen. – Zum Aufgießen der Suppe ist es optimal, wenn das Wasser schon kochend heiß ist!

Sodale. Nun also: großen Topf nehmen, ca. 1 Esslöffel Ghee rein geben, erhitzen.
Gewürze hinzufügen, kurz anrösten.
Gemüse dazu, kurz durchrühren.
Mit dem kochend-heißen Wasser aufgießen.
Datteln, Mungobohnen und 2 Lorbeerblätter dazu geben. Salzen.
Hitze reduzieren, Deckel drauf und ca. 20 min. köcheln lassen.

Anrichten:
Eine Portion Suppe in einen Teller oder eine Schüssel geben, den frischen Ingwer unterrühren, mit Zitronensaft und ev. noch Salz abschmecken.

Buon Appetit – wie auch immer das auf “ayurvedisch” heißen mag ;O)
Nina Rebekka

Dein Kommentar