Sonnennest

28 März 2011

Rainbow Kids Yoga – Intensivworkshop in Budapest

Veröffentlicht von: Nina Rebekka

Es war ein super-intensives Wochenende mit enorm viel Spaß. Rainbow Kids Yoga oberste Regel zum Thema Kinderyoga:
FUN, FUN, FUN!
Wir waren 14 “erwachsene” Kinder und hatten eben diesen.

Kinderyoga in der Praxis

Als ich angefangen habe mit Kinderyoga-Kursen waren die Ziele unglaublich hoch und die Vorstellungen so verklärt, wie der Blick in der ersten Phase der Verliebtheit.
Die gängige Literatur zum Kinderyoga ist ehrlich gesagt oft wenig hilfreich (was die Planung und das Halten der Stunden anbelangt). Die Kinder von denen in diesen Büchern gesprochen wird, sind “in der wirklichen Welt” wenig zu finden. 5 Minuten Begrüßungsritual mit Kerze-schauen oder 10 Minuten stille Endentspannung funktionieren nicht von heute auf morgen und müssen bei Kindern auch gar nicht so sein. Kinder schalten viel schneller ab als Erwachsene (zumindest bis zu einem gewissen Alter).

Nach den ersten Unterrichtseinheiten kamen auch die ersten Erkenntnisse. Und die meisten sind in dem Workshop in Budapest bestätigt worden.
Im Kinderyoga geht’s nicht um korrekt-ausgeführte Positionen, es geht nicht um “alles Shanti, Shanti, Shanti”. Es geht drum, dass die Kinder Spaß haben und sie so eine Auszeit von ihrem Alltag haben.

Es ist wirklich unglaublich und stimmt mich teilweise mehr als nur nachdenklich, wie unsere Kleinsten schon in Schienen gepresst sind und funktionieren sollen. Kinder dürfen in unserer Gesellschaft oft nicht mehr Kinder sein, sondern werden schon auf das “harte” Leben vorbereitet. So kommt’s mir zumindest vor. Und so kommen aus dem Kindermund teilweise Aussagen, die man ansonst nur von erwachsenen Mitmenschen gewohnt ist.
Das gute aber, es gibt auch schon Alternativen bei Kindergärten und Schulen, an vielen derartigen Projekte wird  emsig gearbeitet und es wird sich hier noch sehr, sehr viel verändern. Irgendwann werden die Kinder nämlich die Schnauze richtig voll haben ;O)

Kinderyoga – keine Erwartungen

Kinderyoga kann keine Wunder vollbringen, aber vielleicht ist es möglich über den Yoga”unterricht” Neues / Altes zu eröffnen. Aber damit rutschen wir schon wieder in die Erwartungen-Schiene ab und Erwartungen sind hier nur hinderlich. Umso weniger ich mir erwarte (und das ist schwierig, wenn man das “allerbesteste” Unterrichtsprogramm der Welt vorbereitet hat ;O) umso mehr Spaß gibt’s im Unterricht.

Wenn du als Yogalehrer auch mit Kindern arbeiten möchtest, lernst du sehr schnell, was es bedeutet “go with the flow”. Die Kinder dort abholen, wo sie jetzt im Moment sind, ihre Ideen aufgreifen und eventuell mit dem jeweiligen Programm verbinden. Und wenn das flutscht haben die Kinder sooo viel Spaß wie sonst nie und sie zeigen das so offen. Und du selbst kommst auch voller Energie und grinsend aus der Stunde.
Dass das nicht jede Stunde so funktioniert, auch das lernt man besser anzunehmen. Und am noch besser, man fängt gleich gar nicht an drüber nachzudenken, was man jetzt falsch gemacht hat, dass dieses und jenes nicht so geklappt hat …

Rainbow Kids Yoga – je t’aime :O)

Ich bin unglaublich froh, dass ich den Rainbow Kids Yoga-Workshop gemacht habe. Du erhältst so viele Inputs allein im Workshop und dann bekommst du noch ein 400-Seiten-Manual, das dich für den Rest des Lebens begleiten kann. – Im Spiel mit den kleinen und großen Yogakindern.

Wer mehr Infos zu Rainbow Kids Yoga haben möchte, klickt sich einfach mal auf deren Website.

Und …. tatatataaa:

Bis bald mal ihr Lieben!

Dein Kommentar